Baze Interview – „Den Zürchern fehlt die Selbstironie“

Der ZüriTipp (Tagesanzeiger) hat ein Interview Veröffentlicht in welchem Baze über sein neustes Album spricht, welches wir Hier schon vorgestellt haben.

Ein kurzer Auszug:

„…Trotzdem behaupten Sie nun, die Party sei vorbei. Weshalb?

Mir hat das als Statement gefallen. Weil es für meine Generation eine Art Schlüsselsatz ist.

Schlüsselsatz? Die Party ist doch in vollem Gange, Nacht für Nacht.

Und sie wird sogar immer krasser. Aber irgendwann ist auch die wildeste Party vorbei. Und das ist doch ein extremer Moment, in dem die Lichter angehen, der letzte Beat verstummt und der Taumel auf einen Schlag vorbei ist. Es kehrt, trotz Suff, eine Nüchternheit ein, plötzlich ist jeder Massenmensch wieder allein, auf sich und seinen Mist zurückgeworfen. Um die Einsamkeit zu verdrängen, geht man dann heim und twittert seinen Facebook-Freunden durch, dass man sich aus Frust eben die Schamhaare rasiert habe – und bekommt in kurzer Zeit 40 Rückmeldungen. Man beschäftigt sich heutzutage viel zu oft mit völlig unwesentlichen Sachen….“

Hier das komplette Interview:
Baze Interview – „Den Zürchern fehlt die Selbstironie“

Leave a Reply